Der Dunning-Kruger Effekt zählt zu den kognitiven Verzerrungen (cognitive biases) und wurde von den beiden Wissenschaftlern David Dunning und Justin Kruger entdeckt. Sie erhielten hierfür im Jahr 2000 den sogenannten Ig-Nobelpreis (Anti-Nobelpreis). Angeregt wurde diese Idee vom Kriminalfall McArthur Wheelers, der Banken ausgeraubt hat, während er sich Zitronensaft ins Gesicht geschmiert hatte, da er glaubte, damit für die Überwachungskameras unsichtbar zu sein. Diesen Trugschluss erfolgte aufgrund der Fehlinterpretation der chemischen Eigenschaften von Zitronensaft als Geheimtinte. (Wer hat das als Kind nicht schonmal genutzt?)

Wikipedia definiert den Dunning-Kruger Effekt als “die syste