von unserem Gastblogger Jan A. Poczynek

Fast alle sprechen mittlerweile von Digitaler Transformation (DX) und von disruptiven Innovationen – ganz vorne mit dabei die Beratungs-Branche.

Als Vertreter dieser Profession und mit meiner Herkunft aus dem Software Development und Digital Project Business erlaube ich mir, die notwendige Selbstanwendung der „propagierten“ Konzepte, Erfahrungen und Theorien in den Vordergrund zu stellen:

„Eat your own dog food!“

…würde man in der Startup-Sprache sagen. Es kann schlussendlich nur konsequent sein, sich auch selbst die Frage zu stellen, was die digitale Transformation für die Beratung bedeuten wird – als Firmen und als BeraterInnen.

Auf der Berliner Berater Alumni-Konferenz von Simon, Weber & Friends mit dem Titel “Wieviel Analogie braucht die Digitalisierung?“, war ich eingeladen, eine Keynote zu halten, die im folgenden Video (40 min.) mit dem zugehörigen Slidedeck eine Anregung geben möchte, die (systemische) Beratung und ihre Zukunft – vor dem Hintergrund disruptiver Innovationen – kritisch zu beleuchten.

YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video

 

Die Inhalte dieses Videos (40 min.) sind:

  • Mythen – Welche “selbstbewussten” Aussagen kursieren zur Beratung?
  • Disruption – Was ist das?
  • 5 Hypothesen – Wie könnte Disruption in der Beratung erfolgen?
  • Handlungsempfehlungen – Was kann man konkret tun?

 

Click on the button to load the content from www.slideshare.net.

Load content


 

Zuletzt hatte ich auch die Freude am Business Kongress 2018 des SySt-Institutes diese Thesen zur Diskussion zu stellen. Die Keynote löste wiederum angeregte Dialoge aus, und die damit verbundene Intention möchten wir Ihnen gerne als…

Eine kulturelle Empfehlung nahe legen:
Wir brauchen, um innovativ zu bleiben, eine Kultur für einen laufenden offenen Diskurs zu völlig unterschiedlichlichen und neuen Perspektiven und ein Bewusstsein für die Notwendigkeit gegebene Rahmen, unsere Annahmen und persönliche Mindsets sehr genau unter die Lupe zu nehmen und zu hinterfragen.

Wir am xm:institute freuen uns auf weitere Resonanzen sowie einen laufenden Austausch und Weiterentwicklungen zu diesem Thema mit der Community.