Der Autor und das Thema

Martin Permantier ICH WIR ALLE - Rezension - Dr. Oliver Mack - xm-instituteBei diesem Buch handelt es sich um einen Sammelband von Martin Permantier. An anderer Stelle hatten wir bereits das Buch “Werte wirken” besprochen, an dem er als Autor ebenfalls beteiligt war. Neben diesem gibt’s auch noch “Haltung entscheidet”, das wir hier noch nicht unter die Lupe genommen haben. 

Diesmal ist Martin Permantier Herausgeber eines Sammelbandes, der soeben Anfang 2022 auch wieder bei Vahlen erschienen ist.

Der Titel des Buchs entspricht dem gleichnamigen Podcast von Martin Permantier und seinem Team “Ich-Wir-Alle”, der im Oktober 2019 gestartet ist und in dem verschiedenste Gäste interviewed werden. Das Buch nun ist eine Sammlung von 24 Essays einer Auswahl eben dieser Gäste und fokussiert auf die drei Ebene (Permantier, 2022, 9):

  • ICH – Selbst-Entwicklung (unsere Haltung und Reife)
  • WIR – Team-Entwicklung (die Werte, die wir teilen und leben)
  • ALLE – Kontext-Entwicklung (die Kommunikationsstrukturen, insbesondere die informellen, die sich jenseits der formalen Strukturen bilden)

Ziel des Buches ist es laut Permantier, mit den Essays “eine Mischung aus individuellen Zukunftsimpulsen [zu] bieten, die ein ethischer Optimismus vereint.” (Permantier, 2022, 8)

Insgesamt umfasst das Buch rund 300 Seiten, die neben dem Vorspann und einem Ausblick in die oben genannten drei Teile mit je 8 Essays untergliedert sind. Das Buch ist schön gestaltet und die Kapitel farblich unterscheidbar, so dass gleich beim Durchblättern klar ist, wo man sich befindet. Blüten, Blätter und Tiere strahlen einem in den Farben Eigelb, Hellgrün und Blaugrün entgegen. Ein schönes Design. Ob es allerdings die doch für mich sehr schwer lesbare Kunstschriftart gebraucht hätte, die nicht nur auf dem Titel, sondern auch auf den  Zwischenseiten und bei den hängenden Initialen Verwendung findet, bleibt Geschmacksache. 

Der Inhalt

Jedem der drei Teile ist ein kurzer Artikel des Herausgebers vorangestellt, in dem er in die jeweilige Ebene einführt und einen kurzen Überblick gibt und auf ausgewählte Essays und auch Podcastfolgen verweist. Die Essays in den jeweiligen Teilen sind sehr breit gefächert, ebenso die Autor*innen: So finden sich Berater*innen, Psycholog*innen, Unternehmer*innen, Speaker*innen und verschiedenste Expert*innen und Wissenschaftler*innen unter den Beitragenden.

Der erste Teil “ICH” mit seinen ersten 8 Beiträgen ist weit gefächert und startet mit einer Einladung zur Selbstentwicklung: Über sich hinauswachsen, einen anderen Blick gewinnen, Lernen, Handeln, Reflektieren und in Balance und Glück leben.

Im Teil 2 “WIR” gehts in weiteren 8 Beiträgen um Team-Entwicklung: Themen wie Verbindung herstellen, einen Raum psychologischer Sicherheit schaffen, Geschichten erzählen und hören. Aber auch Angst nicht verdammen, sondern als nützlich verstehen, Kultur ergründen und die Kehrseite der Harmonie verstehen.

Arbeit findet nicht im luftleeren Raum, sondern immer in Kontexten Statt. So gehts im Teil 3 „ALLE“ mit den letzten 8 Essays gerade um diesen Kontext.   

Die Einordnung der einzelnen, doch sehr unterschiedlichen Essays zu den einzelnen Teilen fand ich weitestgehend passen und so liefern die drei Teile auch eine gute grobe Landkarte für die Erkundung des Buchs.

Das Fazit

Alles in allem schon wieder eine Leseempfehlung für das Frühjahr – für alle Vordenker und solche Denker, die sich gerne inspirieren lassen und dann selbst weiterdenken. Alle Beiträge greifen interessante Aspekte und Gedanken auf, die danach rufen, mit dem eigenen Lebens- und Arbeitshintergrund verknüpft zu werden. Durch die kurzen Essays von wenigen Seiten lädt das Buch dazu ein, immer wieder zur Hand genommen zu werden und Neues zu entdecken. Es ist kein Buch, das man von vorne bis hinten durchließt. Es ist ein Buch, das man entspannt einmal kurz zur Hand nimmt, einen Essay lies und sich dann die Zeit nimmt, etwas länger darüber zu sinnieren. Meine Empfehlung: Vor Autofahrten einen Essay lesen und dann die Fahrt zur Nachdenken nutzen. Auch vielbeschäftigte Wenig-Leser finden so Inspiration. Auch sehr gut und nützlich fand ich im Buch die vielen QR-Codes, die auf die Podcasts der Autoren verweisen. Eine gelungene Kombination von Audio und Print, die mich an Roland Trettl’s Kochbuch erinnerte, welches in ähnlicher Weise Kochrezepte mit den zugehörigen Kochvideos auf Instagram verlinkt. Diese Form der hybriden Digitalisierung und Bucherweiterung würde ich mir bei mehr Veröffentlichungen wünschen. Auch wenn mir natürlich bewusst ist, dass dies bei vorhandenem Value Content wie einem mehrjährigen Podcast oder den Insta-Kochshows leichter machbar ist, als bei mach anderem Buch, bei dem der Zusatz-Content erst speziell zum Buch erstellt werden muss.

Mir hat das Werk jedenfalls rundum gefallen und ich nehme es auch sicher über diese Rezension hinaus wieder mal zur Hand… oder mit in den Urlaub.

Permantier, Martin (Hrsg.) (2022): Ich Wir Alle, Vahlen Verlag.

Anmerkung zur Transparenz: Das Buch wurde dem Autor dieses Artikels vom Verlag kostenlos zur Rezension zur Verfügung gestellt. Die Meinung des Autors ist hiervon jedoch nicht beeinflusst.