Organisationsdesign – Good Design Principles

Reorganisation Mack Consulting - xm:institute Die Serie “Organizational Design” oder “Organisationsdesign” beschäftigt sich mit einigen Ideen zur modernen Gestaltung von Organisationsstrukturen, die über die klassische europäische Welt der Aufbau- und Ablauforganisation hinausgeht.

Unternehmen sehen sich heute zahlreichen Herausforderungen von Innen und Außen gegenüber, die es so vor 20 Jahren noch nicht gab.
Bereits in den 70er Jahren stellte der legendäre Braun Designer Dieter Rams zehn Prinzipien für gutes Produktdesign (http://www.designwissen.net/seiten/10-thesen-von-dieter-rams-ueber-gutes-produktdesign) auf, die sich i.w.S. auch auf das Organizational Design von Unternehmen übertragen lassen, die heute für die Zukunft gut gerüstet sein wollen:
1. Gutes Design ist innovativ

Die Möglichkeiten, die heute der rasante Fortschritt in fast ellen Lebensbereichen bietet ist bei weitem noch nicht in Organisationen angekommen. Prozesse und Arbeitsstrukturen vor allem in größeren Unternehmen ähneln noch sehr stark denen der Industrialisierung und schöpfen noch kaum die vollständigen Potenziale neueer Technologien aus. So wie die Ablösung der Dampfmaschine durch Elektromotoren erst mit deutlicher Verzögerung Auswirkungen auf die Optimierung der industriellen Arbeitsprozesse und Shop-Floor Layouts hatte, so stehen wir erst am Anfang revolutionärer neuer Arbeitsprozesse im Bereich des “Brainworks” und des Management. Technologieeinsatz zum Organisationdesign darf nie Selbstzweck sein und dennoch zu radikaleren Veränderungen genutzt werden.
2. Gutes Design macht eine Organisation lebendig und erfolgreich

Organisationen sind Mittel zum Zweck. Menschen arbeiten gemeinsam in Abstimmung und Arbeitsteilung an einer gemeinsamen Sache. Dabei ist nicht nur der Organisationszweck und die Ziele relevant. Vielmehr strahlt die Organisation auf alle Lebensbereiche ihrer Mitglieder aus. Dies sollte Grund genug sein, den Menschen wieder ganzheitlich in die Organisation zu reintegrieren und Organisationen auf die Bedürfnisse aller Mitarbeiter und nicht nur der Shareholder und externen Stakeholder auszurichten.
3. Gutes Design ist ästhetisch

Die Ästhetik einer Organisation ist integraler Bestandteil des Organisationsdesigns. Branding, Raumgestaltung, Ausstattung und Farbgestaltung haben signifikante Auswirkung auf die “Brauchbarkeit” einer Organisation. Das Organisationsdesign ist damit nicht nur Papier und Organigramm sondern vielmehr reale Gestaltung der Arbeitswelt mit signifikantem Einfluss auf das persönliche Umfeld und Wohlbefinden aller Mitglieder.
4. Gutes Design macht die Organisation verständlich 

Ein gutes Organisationsdesign macht auf einfache Weise die Arbeitsweise und Kultur der Organisation deutlich. Mit einem einfachen Blick sollten Verantwortlichkeiten, Rollen und Zuständigkeiten klar sein. Besonderer Wert sollte bei der Gestaltung auf klaren Strukturen und Verantwortlichkeitsbereichen liegen, die sowohl nach Innen als auch nach Außen leicht erklärbar oder gar selbsterklärend sind.
5. Gutes Design ist ehrlich

Ein gutes Design bildet eine Organisation bildet eine Organisation ehrlich ab. Verantwotlichkeiten sollten nicht durch Titel verschleiert oder verwässert werden. Die Organisation sollte nicht größer oder komplexer scheinen als sie tatsächlich ist/ sein muss.
6. Gutes Design ist unaufdringlich

Das Organisationdesign sollte nur einen Werkzeugcharakter und keinen Selbstzweck haben. Pompöse unnötige Macht- und Prestigesymbole, die nicht der Funktion dienen, sollten nicht implementiert werden. Die Organisation sollte dem Menschen Raum zur Selbstverwirklichung geben.
7. Gutes Design ist langlebig

Gutes Organisationdesign vermeidet modisch zu sein und wirkt deshalb nie antiquiert. Es überdauert die Jahre und Management Moden und orientiert sich nicht an diesen. Auch wenn Organisationsdesigns “qua Natur” immer oszillieren, sollte dies systematisch und rhythmisch geschehen.
8. Gutes Design ist konsequent bis ins letzte Detail

Nichts darf der Willkür oder dem Zufall überlassen werden. Gründlichkeit und Genauigkeit der Gestaltung sind letztlich Ausdruck des Respekts den Mitarbeitern und Kunden gegenüber. Oft widmeten sich Organisationen mehr dem Außen als dem Innen, mit der Folge nachhaltiger Innovations- und Performanceschwäche.
9. Gutes Design ist umweltfreundlich

Das Organisationsdesign leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt. Es bezieht die Schonung der Ressourcen ebenso wie die Minimierung von physischer und visueller Verschmutzung ein. Dies gilt sowohl für die Wertschöpfungskette als Ganzes (Wer, was wo?) wie auch die operativen Prozesse auf Ebene der Administration und Managementprozesse.
10. Gutes Design ist sowenig Design wie möglich

Weniger Design ist mehr, konzentriert es sich doch auf das Wesentliche, statt die Organisation mit Überflüssigem zu befrachten. Zurück zum Puren, zum Einfachen! Keine Überadministration und Über-Governance. Freiräume, die von den Mitarbeitern durch eine Kultur der Selbstverantwortung gefüllt werden sollten.
Dies ist der erste Teil einer Serie zum Thema Organisationsdesign. Über Feedback und Diskussionen zum Thema freue ich mich.

2016-11-04T17:21:21+00:00

About the Author:

Oliver Mack
Dr. Oliver Mack ist Berater, Speaker, Entrepreneur und Forscher im Bereich moderner innovativer Managementmethoden und -konzepte. Er beschäftigt sich vorrangig mit Themen wie Projektorientiertes Unternehmen, Organisationsdesign, Change-Management und Komplexität. Er ist Dozent an verschiedenen internationalen Hochschulen und Autor zahlreicher Fachartikel und Gründer des xm:institutes.

Leave A Comment

Jetzt neu: das erste xm:labs Programm für 2017

 

Jetzt informieren!

NEU: xm:labs 2017
Newsletter abonnieren